Sie sind hier: Geschichte des Enzenhardt

Die Geschichte des Enzenhardt als Nebenerwerbssiedlung beginnt nach dem zweiten Weltkrieg 1952 im Ostpreussenweg und dann entlang der Schlesierstrasse. Zuvor gab es hier nur zwei Bauerngehöfte. Viele Kriegs-Flüchtlinge und Heimatvertriebene zogen bis April 1960 aus dem Mühlwiesenlager in die staatlich geförderten Wohnblöcke im Enzenhardt.
Das Bild zeigt das Anwesen Single.

Quelle: Nürtinger Chronik in Bildern und Daten, Günter Schmitt, Verlag Senner-Druck

Ca. 1964
Die Mehrfamilienhäuser aus den 1950er Jahren stehen im Bereich bis Breslauer Straße 12. Die Häuser im Bild wurden in den 1960er Jahren gebaut, und häufig von Arbeitern des (ehemaligen) Zementwerks bewohnt.

Quelle: Brückenschlag in die Zukunft, Nürtingen 1947-1967, Herausgegeben von der Stadt Nürtingen als Rechenschaftsbericht., Verlag Senner-Druck

1964 bekam das Enzenhardt seinen eigenen Kindergarten mit 2 Abteilungen

Quelle: Brückenschlag in die Zukunft, Nürtingen 1947-1967, Herausgegeben von der Stadt Nürtingen als Rechenschaftsbericht., Verlag Senner-Druck

1965
Luftaufnahme in Richtung Kernstadt Nürtingen

Quelle: jg

Luftbild der Stadt Nürtingen aus den 1950er. Im roten Kreis markiert sieht man das Enzenhardt.

Quelle: Brückenschlag in die Zukunft, Nürtingen 1947-1967, Herausgegeben von der Stadt Nürtingen als Rechenschaftsbericht., Verlag Senner-Druck

 

1962: Nürtingen hat 20000 Einwohner. Im Barackenkirchle in der Wohnsiedlung Enzenhardt ist der erste Gottesdienst. Die zerlegbare Konstruktion kommt aus Fellbach, wo sie als Kindergarten diente.

1990 wird die Kirche demontiert und dient heute in Piliscaba bei Budapest für die dortige Lutherische Kirche als Stätte der Begegnung

Quelle: Nürtinger Chronik in Bildern und Daten, Günter Schmitt, Verlag Senner-Druck

 

Die evangelische Kirche im Enzenhardt 1991 wird die Auferstehungskirche eingeweiht. Das in dieser Form ungewöhnliche Gotteshaus kostete samt Gemeindesaal und Pfarrerswohnung 2,2 Millionen Mark.

Quelle: Nürtinger Chronik in Bildern und Daten, Günter Schmitt, Verlag Senner-Druck

  1998: Die ersten Häuser des Neubaugebietes Seebach werden gebaut. Ende 2013 sind fast alle Bauplätze bebaut. Das nächste Baugebiet "Gänslesgrund" soll 2014/2015 begonnen werden.